Lichterfest 2019

ESO/B. Tafreshi (twanight.org)

31.08.2019   Ralf E. Stranzenbach

Das Lichterfest des Westfalenparks ist für uns immer ein besonderes Ereignis an dem wir gerne teilnehmen. Viele der Besucher der Veranstaltung “entdecken” auch unsere Sternwarte - einige auch zum ersten Mal. Wenn das Wetter geeignet ist, beobachten wie Sonne, Mond und Planeten, da diese Ziele für diese Großveranstaltungen geeignet sind.

Viele der Besucher - häufig insbesondere auch die Kinder - sind neugierig und wollen einmal einen Blick durch die Teleskope werfen. Und das fasziniert sie selbst, wenn die Bedingungen wieder einmal weniger ideal sind und wir nur Details der Turmspitze beobachten.

Nachdem die Sonne untergegangen fanden wir tatsächlich auch ein interessantes Objekt auf der Turmspitze: auf diesem Aussichtspunkt hat sich ein Falke niedergelassen, den wir über eine halbe Stunde lang haben betrachten können.

In diesem Jahr endete jedoch alles mit einer Enttäuschung. Gegen 21:30 starteten Durchsagen imganzen Park, die wegen des Regens und des Gewitters die Besucher zur Evakuierung des Pakrs aufforderten. Im einsetzenden heftigen Regen haben einige Besucher dann einen trockenen Unterstand in unserem Vortragsraum gefunden.

Warum wird das Gelände im Westfalenpark geräumt? #lichterfest #Dortmund

Während wir die Sternwarte sicherten und alle Geräte verstauten, warteten etwa 14 Personen das Ende des Regens ab. Wir haben dann gegen 22:00 Uhr die Sternwarte verlassen, unterdings war Regen und Gewitter - das übrigens so weit entfernt war, dass man die Blitze sehen, den Donner jedoch nicht hören konnte - bereits vorüber gezogen. Dennoch wurden wir von Ordnern weiterhin bestimmt dazu aufgefordert, den Park umgehend zu velassen.

Das #Lichterfest in #Dortmund wurde aufgrund der Wetterlage abgebrochen. Derzeit wird der #Westfalenpark geräumt! #DO #Festival #Räumung

Wie die meisten Besucher, haben auch wir uns dann auf den Heimweg begeben. Sicherheitskräfte von Feuerwehr und Polizei haben derweil sehr professionell sichergestellt, dass die Besucher das Gelände geordnet und ohne velassen, Parkplätze und öffentliche Verkehrsmittel erreichen können.

Ganz großer Sport. Erst den #Westfalenpark aus Sicherheitsgründen evakuieren und dann das #Lichterfest doch wieder fortsetzen. Ihr tickt doch nicht ganz sauber @stadtdortmund

@RN_DORTMUND @Radio91_2

Zu Hause angekommen gab es dann noch eine Überraschung: ich konnte in der Ferne hören, dass die Veranstaltung nach der Evakuierung fortgesetzt wurde und die Feuerwerke vor einen wahrscheinlich sehr kleinem Publikum abgebrannt wurden.

Fehlinformation und eine gescheiterte Kommunikation

Nach dem Love Parade Unglück sind Veranstalter von Großveranstaltungen vorsichtig geworden. Auch wenn das Gewitter keine Gefährdung bedeutet hat und die Evaluierung erst so spät startete, dass der Regen bereits einsetzte, kann ich diese Entscheidung tatsächlich noch vertreten.

Hauptsache die “Security” schrie jeden raus. Beruhigt einen extrem. Während ich das schreibe gewittert und schüttet es wieder. Witzig, dass die jetzt wieder räumen müssen. Bin mal gespannt, was der Veranstalter dazu schreibt. #lichterfest #westfalenpark

Was ich aber nicht verstehen kann ist, dass dann das Programm nach der Evakuierung einfach fortgesetzt wurde. Die Mitarbeiter an den Kassenhäuschen wurden dabei ebenso wie die Besucher von der Veranstaltungsleitung im unklaren gelassen. So fühle ich mich - wei sicherlich viele der zahlenden Besucher - um ein Erlebnis betrogen.

Die Sicherheitsbedenken kann ich ja verstehen. Was ich nur nicht verstehen kann, dass man aufgefordert wird zu gehen, nur um kurze Zeit später die Veranstaltung doch fortzusetzen.

Bei der nächsten Evakuierung hält sich keiner dran und dann passiert richtig was.

Es wird im nächsten Jahr interessant zu beobachten sein, wie sich dieses Scheitern der Verantwortlichen auf das Feuerwerk des Winterleuchtens und das sommerliche Lichterfest auswirken wird.